• KK_Stand.jpg
  • LG_Stand2.jpg
  • PICT4278.jpg
  • rene.jpg
  • vereinsbild.jpg
  • Wissen.jpg
  • zelt.jpg

Der Schützenverein "Im Grunde" Marenbach liegt am Rande des Westerwalds und wurde 1966 gegründet. Durch den im Jahr 2011 durchgeführten Umbau auf ein elektronisches Messsystem, gehört der Schiessstand zu den modernsten Anlagen in RLP. Doch nicht nur der Sport, sondern auch die Tradition wird bei uns gepflegt.

Rund um den SV im Grunde

Preisskat 2017

Knobeltunier 2017

Vereinsausflug 2017

Anmeldungen bitte an den Vorstand oder der Meldeliste im Schützenhaus. 

2. Platz bei den Highland-Games in Eichen

Durch leichte Serverprobleme auf unserer Seite, findet man weitere Bilder auf unserer Facebookseite.

www.facebook.com/SchutzenvereinImGrundeMarenbachEv

Majestätenschießen 2017

Melissa Heiden ist beim Schützenverein „Im Grunde“ Marenbach die neue Schülerprinzessin 

Die Jugend des Schützenverein „Im Grunde“ Marenbach hatte es am Sonntagmittag, 11. Juni, anscheinend sehr eilig und für den sonnigen Nachmittag noch etwas anderes vor. Möglicherweise wollten sie noch schwimmen gehen. Für sie fiel um 11:20 Uhr der erste Schuss auf  den Schülerprinzenvogel der von ihnen mit Luftgewehrkugelt belegt wurde. Gut eineinhalb Stunden später waren die Trophäen abgeschossen und der Rumpf wartete auf die Schülerprinzenanwärter.

Die Preise hatten sich geholt: Luisa Koch mit dem 37. Schuss die Krone, Hendrik Schneider die rechte Schwinge (76), Nicklas Dahlhausen die linke Schwinge (176), Luisa Koch den Stoß (216) und Melissa Heiden den Kopf (255). Um 13:05 Uhr war die Sache mit den Trophäen für die Schüler, es schossen sieben Jungen und Mädchen mit, gelaufen. Die sieben Schützen wetteiferten schließlich auch um die Schülerprinzenwürde. Pünktlich um 13:21 Uhr verließ die erste Luftgewehrkugel den Lauf in Richtung Vogelrumpf. Mit dem 25. Schuss, abgegeben von Melissa Heiden, war das Spiel vorbei, der Rumpf war von der Stange gefallen. Die Uhr zeigte 13:55 Uhr als das Schießen der Schüler beendet war. (wwa) Fotos: Rode

 

Rene Liebegott wird am Marenbacher Schützenfestsamstag zum Schützenkönig gekrönt

Das drohte nicht nur ein langer Tag des Königschiessens zu werden, es wurde einer. Erst um 21:15 Uhr waren am Sonntagabend nicht die Würfel gefallen, sondern der letzte Schuss abgegeben. Mit über einer Stunde Verspätung setzte der amtierende Schützenkönig Burkhard Cholewa den traditionellen Eröffnungsschuss auf den Königsvogel und es begann das langatmige Schießen auf die Trophäen des Vogels. 45 Personen setzten dem hölzernen Aar schwer zu. Kurz nach 16:00 Uhr hatten die Grönner Schützen mit diesem Wettstreit begonnen und beendeten ihn fast mit dem Stundenschlag genau um 19:00 Uhr. Die Preise holten sich: Die Krone Heinz Frorath mit dem 104. Schuss. Reichsapfel, Dirk Friese (148); Zepter, Hans Georg Adorf (197); rechte Schwinge, Dirk Friese (285); linke Schwinge, Heinz Gerd Frorath (359); Stoß, Jörg Düvel (455) und den Kopf nochmals Heinz Gerd Frorath (556). Schützenmeister Udo Walterschen rief zur Meldung der Königsanwärter auf und um 19:30 Uhr standen sie mit Mandy und Boris Masuch, Björn Trepper und Rene Liebegott fest. Um 21:15 Uhr atmeten alle „noch“ Anwesenden erleichtert auf. Rene Liebegott hatte den erlösenden Treffer gesetzt. (wwa) Fotos: Wachow