• KK_Stand.jpg
  • LG_Stand2.jpg
  • PICT4278.jpg
  • rene.jpg
  • vereinsbild.jpg
  • Wissen.jpg
  • zelt.jpg

Der Schützenverein "Im Grunde" Marenbach liegt am Rande des Westerwalds und wurde 1966 gegründet. Durch den im Jahr 2011 durchgeführten Umbau auf ein elektronisches Messsystem, gehört der Schiessstand zu den modernsten Anlagen in RLP. Doch nicht nur der Sport, sondern auch die Tradition wird bei uns gepflegt.

Aktuelles vom SV im Grunde

Mitgliederversammlung Bericht

Generalversammlung des Förderverein und Schützenverein „Im Grunde“ Marenbach – Vorstand des Schützenvereins im Amt bestätigt –

Für die umfangreiche Tagesordnung mit Wahlen zum kompletten Vorstand war die Generalversammlung recht schnell abgearbeitet. Was um 20:15 Uhr begann endete um 22.22 Uhr. Vorsitzender und Schützenmeister Udo Walterschen eröffnete die gemeinsame Generalversammlung und begrüßte neben den 48 Mitgliedern auch Ortsbürgermeister Wilfried Stahl. Manfred Engelbert, Vorsitzender des Fördervereins, Handelte seine Tagesordnung recht zügig ab. Er berichtete über die unterstützenden Aktionen und legte den Kassenbericht vor. Bei den Wahlen wurde er als Vorsitzender bestätigt. Zweite Vorsitzende ist Andrea Keller, Schriftführerin Stefanie Schäfer. Kassenprüfer wurden Wolfgang Wachow sen. und Michael Baten. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Walterschen setzte mit seinen kurzen Überblick zum abgelaufenen Jahr die Versammlung fort. Den allgemeinen Bericht mit allen Aktivitäten verlas Schriftführer Michael Gürke, den zur Finanzlage Kurt-Werner Schneider, den zum schießsportlichen Geschehen Michael Baten und den zur Jugendabteilung Jörg Düvel. Die Kasse hatten Uwe Rode und Detlef Streginski geprüft und für gut befunden. Die beantragte Entlastung wurde einstimmig beschieden. In einer Aufarbeitung wurde der Versammlung die überarbeitete Fassung der Königsordnung vorgelegt, besprochen und einstimmig genehmigt. Der Antrag von Ralf Gerhards zur Satzungsänderung in Bezug auf die Einladung zur Mitgliederversammlung wurde mit 45 Jastimmen genehmigt. Er besagt aus dass in Zukunft keine schriftliche Einladung mehr erfolgt. Die Einladung erfolgt über die eigene Homepage und die Verbandsgemeindeblätter Altenkirchen, Flammersfeld und Windeck. Zu Stimmzählern wählte die Versammlung Wilfried Stahl und Hristina Stojanovic. Vorsitzender Walterschen wurde einstimmig im Amt bestätigt. Der stellvertretende Vorsitzende Michael Gansauer erhielt mit Burkhard Cholewa einen Konkurrenten. In geheimer Wahl setzte sich Gansauer mit 26 zu 23 Stimmen durch. Schriftführer Michael Gürke stellte sich nicht mehr zur Wahl. Nachfolger wurde sein Stellvertreter Sebastian Adamczak. Stellvertretende Schriftführerin wurde Lina Becker. Kassierer bleibt Kurt-Werner Schneider und seine Stellvertretung Ina Derkmann. Schießwarte Gewehr bleiben Vanessa Krämer und Florian Ackermann. Sportwarte Pistole wurde Timo Grau und Daniel Liebegott. Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Uwe Rode und Detlef Streginski. Die Jugendversammlung wurde nach Verlesung des Protokolls einstimmig genehmigt. Der Festausschuss bleibt in seiner bisherigen Besetzung in Funktion. In schriftlicher Form wurde der Ablauf des Schützenfestes vorgelegt und die Feste der befreundeten Vereine soweit bekannt verlesen. Für 25jährige Mitgliedschaft wurde mit den entsprechenden Urkunden und Ehrennadeln des Vereins und RSB Emil Schlaak geehrt.

Unter Punkt Verschiedenes wurden die Baumaßnahmen am Schützenhaus, der Pistolenstand und der Gastraum genannt. Ferner ist geplant eine Luftpistole und ein Lichtgewehr zu beschaffen. Walterschen informierte abschließend über die möglicherweise anstehende Erhöhung des Jahresbeitrages zum Jahr 2018. (wwa) Fotos: Wachow